Schlagwort-Archive: spital

Brighton 2017 part 1

 Tag 1 – das Kennenlernen

Nun sitz ich hier, alleine, in der Ankunftshalle, am Südterminal vom Gatwick Flughafen.

Mein Tag heute begann toll, Tiago lag neben mir, ich stand früh auf und machte mich bereit für meine Reise. Gepackt hatte ich gestern bereits. Wie ich jedoch bin, konnte ich mich noch immer nicht wirklich für alles entscheiden. Jacke raus, neue rein, Shirt raus,

20170506_085643

danke, dass du mich an den Flughafen gebracht hast! Ich vermiss dich jetzt schon und freu mich dich in zwei Wochen zu sehen mein Herz!

anderes Shirt rein. So ging das, bis wir dann von unseren besten Freunden abgeholt wurden.

Ich schwieg den ganzen weg nach Basel. Ich konnte nicht sprechen, ich war zu nervös.

Als ich dann von meinen Freunden und Tiago verabschieden musste hätte ich direkt losheulen können. Ich wollte so schnell wie möglich weg, damit ich nicht direkt los heul.

Der Flug verlief im grossen und ganzen gut, wie so Flüge halt sind. Naja, ich hab die ganze Zeit geschlafen, von daher habe ich nicht wirklich viel mitbekommen.

Jetzt sitz ich, wie gesagt, hier. Schaue die Leute an und warte. Christinna sollte ich 7 Minuten landen. Ich freue mich riesig sie endlich kennen zu lernen! Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr ich mich freue sie kennen zu lernen und auch unsere gemeinsame Zeit hier kann ich kaum abwarten!

Ich werde am Abend, oder morgen, nochmals schreiben, da ich nun mal schauen gehe wo die süsse Maus steckt.

Somit stand ich also auf und machte mich direkt auf den Weg zu der Ankunftshalle, welche eigentlich nur 50 Meter von mir entfernt war.
Ich wartete rund 30 Minuten da, nirgendwo schien sie zu sein. Plötzlich hörte ich ein „Hello“ und da stand sie neben mir – bis jetzt frage ich mich, wo sie her kam.

Wir  holten uns ein Zugticket und machten uns direkt auf den Weg  nach Brighton. Erstaunlicher weise dauerte die Reise nur rund 30 Minuten.

Ich wollte unsere HostMum erreichen, doch ich bekam kein Netz auf meinem Handy. Ich geriet etwas in Panik, doch Christinna hat die Situation gut

20170507_191133

Dieser kleine gehört meinen Hosts, sofort hat er meine Herz gestohlen!

gehandhabt. Schlussendlich bekamen wir eine Nachricht, in der stand, dass Paul uns Abholen wird in rund 8 Minuten.  Als wir die Nachricht fertig gelesen hatten, stand er bereits mit dem Auto neben uns. Das waren relativ schnelle 8 Minuten.

Unser HostDad, ein sehr netter rund 55-60 Jahr alter Britischer Mann, fuhr uns noch etwas in Brighton herum und zeigte uns verschiedene Restaurants und Sehenswürdigkeiten, bevor wir uns nach Hause machten und seine Frau kennen lernten.

Wir begaben uns am Abend raus, wo wir uns etwas umsahen und dann Brötchen assen in einem grösseren Pub. Es war so unglaublich lecker!

Da wir müde waren, endete unser Abend bereits relativ früh.

Tag 2 – Kai, Christinna und eine wunderschöne Stadt

Am Sonntag, unserem zweiten Tag hier, machten wir uns ein schönes Frühstück um etwa 09.00 Uhr. Wir nahmen uns vor, zum Spital zu gehen, damit wir wissen, welchen Bus wir nehmen müssen und auch damit wir wissen, wie das Bussystem funktioniert. Wir warteten und warteten und warteten und warteten. Der Bus erschien nie. Wir wurden etwas nervös, da es relativ kalt war und wir nicht wirklich verstanden, weshalb kein Bus fährt.
Somit sahen wir nochmals im Internet nach, wo wir Buskarten her bekommen und wie das System funktioniert und gingen anschliessend in einen Shop, wo wir Karten kaufen wollten. Der Verkäufer wollte uns die Karte verkaufen, sagte jedoch, dass wir sie besser an einer öffentlichen Stelle holen sollen, damit wir unseren Studentenrabat benutzen können.
Somit begaben wir uns zu dieser Strasse und das Geschäft war tatsächlich offen. Wir kauften uns die Karten.
Anschliessend begaben wir uns runter zum Meer, welches wunderschön ist!  Ich hätte den ganzen Tag dort verbringen können. Ich freue mich bereits die (hoffentlich) sonnigen Tage dort unten zu verbringen!

 

Wir liefen an der Strandpromenade entlang, bis wir mal in die Stadt, welche eher ruhig war, hineinbogen. Wir haben uns eigentlich nur etwas umgeschaut, das Shoppen sparen wir uns für etwas später auf.

Wie Menschen halt sind, bekamen auch wir Hunger, wir gingen in ein Restaurant, in welches wir eigentlich am Tag zuvor besuchen wollte, jedoch war dieses geschlossen.

Am Samstag, wurde das Brighton Festival eröffnet, ein grosses Ding hier. Die Bewohner hier, öffnen zT die Haustüre, lassen jeden rein um etwas künstlerisches zu präsentieren (in der Schweiz hätte wahrscheinlich jeder Angst bestohlen zu werden). Zudem sind Festzelte in der ganzen Stadt verteilt. Es ist wirklich sehr spannend.
Wir besuchten einen Platz, holten uns jedoch nach kurzer Zeit in einem Geschäft etwas zu Essen für die nächsten paar Tage und gingen nach Hause, wo wir „13 Reasons Why“ schauten und uns etwas zu essen machten.

Somit endete unser zweiter Tag in dieser schönen Stadt auch schon.

Tag 3 – der erste Tag, der erste Schock

Der Tag begann um 07.00 Uhr, da wir relativ schnell wach wurden (und früh zu Bett gingen). Unser Host fuhr uns glücklicherweise zum Spital.

Dort angekommen trafen wir bereits relativ schnell auf die Koordinatorin. Gerade als wir ihr die Hand schütteln wollten, machte sie einen Schritt zurück und erklärte uns, dass sie sich eine Erkältung eingefangen hat. Ich und Christinna waren etwas verwirrt.
Etwas überfordert stand ich da, folgte jedoch dem ganzen Gespräch. Wir warteten dort rund 15 Minuten auf den Studierendenbetreuer. Er kam, begrüsste uns und schon war er für kurze Zeit mit der Koordinatorin verschwunden.
Als sie zurück kamen, wurde uns gesagt, dass wir zuerst die Formalitäten klären würden und dann erst den Rundgang machen.
Somit machten wir uns auf den Weg ins Gebäude Visàvis, wo wir durch diverse Blätter schauten. Sie erklärte uns etwas die Kultur und auch, wie man sich in England zu benehmen hat.

Zudem sagte sie auch, wie eine Krankenschwester hier auszusehen hat; Keine Piercings, keine Kette, keine Ärmel, die länger sind als bis zum Ellenbogen, die Haare müssen streng hoch gebunden sein und dürfen den Kittel nicht berühren und ein Ring zu tragen ist erlaubt (Der Ehering).

Ich und Christinna werden in verschiedenen Abteilungen arbeiten; Ich bin auf der „AMO“ „Acute Medicine Unit“; Eine Art Notaufnahme. Nächste Woche werde ich auf der 8a West Abteilung sein; Neurologie, HNO.

Die Arbeitszeiten der Pflegepersonen hier sind 12 Stunden, dann kommt die Spätschicht, welche auch 12 Stunden abdeckt. Somit spart das Gesundheitssystem in England Pflegepersonal. Das Pflegepersonal hat nach 3.5 Tagen anschliessen 3.5 Tage frei, um die Zeit so zu kompensieren.
Zu beginn war ich etwas geschockt, doch das System scheint auf zu gehen.

Nach unserem Gespräch mit der Koordinatorin wurden wir vom Betreuer herum geführt. Er zeigte uns die verschiedenen Abteilungen. Das Spital ist wirklich gross und auch verwirrend.

Egal wo wir hin wollten, die Türen mussten mit einem Badge geöffnet werden, denn sonst hatte man keinen Zugang zu den Räumen/Abteilungen (Man konnte auch klingeln und dann in die Gegensprechanlage sprechen).

Die AMO-Abteilung war die erste die wir uns angesehen hatte. Ein dunkle Abteilung. Da lagen 5-6 Patienten in einer Bucht (Bay). Ab und zu wurden sie von einem Vorhang getrennt. Es sind dicke, schwere Vorhänge.
Die Pflegepersonen sassen gleich beim Eingang an einem Tisch, schrieben ihre Sachen und grüssten sehr freundlich.

Ärzte huschten an uns vorbei, welche ihre privaten Kleider trugen, was sie scheinbar auch durften.

Wir drehten eine Runde, wobei der Betreuer von uns immer wieder erläuterte, dass die Patienten die Zimmer am Fenster haben, damit sie etwas natürliches Sonnenlicht abbekommen.

Die Abteilungen sind so aufgebaut, dass man an einem Ort rein kommt, untersucht wird und wenn zB eine OP bevorsteht, dann wird man direkt um die Ecke gebracht ins Theater; oder in ein anderes Stockwerk – zB in die Kardiologie, wo das System genau gleich aufgebaut ist.

Wir machten eine Tour durchs ganze Haus, sahen uns auch die Abteilung 8a West an, wo ich meine zweite und Christinna ihre erste Woche verbringen wird.

Als wir die Runde in dem Gebäude beendet haben, gingen wir ins Kinderspital. Es war sehr hell drin, sowie auch farbenfroh. Das Dach war ein Glas Dach und die Kinder haben es selber entworfen. Im unteren Teil des Gebäudes befindet sich die Untersuchungszone; Sozialarbeiter, Ärzte, Logopäden ect. Die Idee dahinter ist, dass wenn die Kinder wegrennen, dass sie im Kreis rennen und es nur einen Weg nach oben gibt, somit können sie nicht weg rennen.

Anschliessend gingen wir noch kurz zur Cafeteria, welche er uns zeigen wollte, jedoch werden wir diese wahrscheinlich nicht nutzen, da man umgezogen sein sollte.

Er trug eine Zeitung mit sich, plötzlich versteckte er diese unter seinem Mantel und sagte, dass man überhaupt nicht über Politische Dinge spricht, vor allem nicht 6 Wochen vor den Wahlen. Er äusserte, dass die Pflegenden die gepflegten manipulieren könnten.
Das schien für mich direkt das Gegenteil gegenüber der Schweiz zu sein, wo man sehr offen mit Abstimmungen, Wahlen und er Politischen Einstellung umgeht.

Anschliessend gingen wir wieder zurück zum Eingang und machten unsere ID-Karte für das Spital.

Nun sind wir seit einer Stunde zu Hause, sitzen hier und schrieben unser erlebtes auf. Ich bin müde, sehr müde. Es waren so viele Informationen auf einmal, in einer fremden Sprache. Ich bin jedoch stolz auf mich, da ich den Tag relativ gut überstanden habe.
Ich habe zudem herausgefunden, dass Briten sehr pünktlich sind, sie sind meist ca. 15Minuten vor Beginn der Arbeit am Arbeitsplatz.

Gespannt sehe ich dem morgigen Tag entgegen, auch wenn er mir etwas Angst macht. Ich hoffe, dass es mir Spass macht und ich nicht zu schüchtern sein werden.

Bald mal werden wir uns etwas kleines zu Essen machen und uns dann weiterhin die Serie anschauen.

Somit verabschiede ich mich!

 

Liebe Grüsse aus Brighton

Eure Kai

Advertisements

Neuer Job, neue Angst

Hallo meine Lieben ❤

Da bin ich wieder, wie bereits gesagt.

Ich hatte ein meeeega tolles Wochenende, welches bereits am Donnerstag angefangen hat.
Am Donnerstag war unser letzter Schultag für das 3. Semester. Zusammen mit der Klasse feierten wir also noch Abschluss.
Anschliessend ging ich nach Hause, wo ich auf meinen Freund wartete, denn wir gingen gemeinsam ans Jennifer Rostock Konzert.

Sie haben soo gut abgeliefert! Ich hatte schon so, so lange nicht mehr solch einen Spass an einem Konzert wie an diesem!

Nachdem ich am Freitag lange geschlafen habe, genoss ich mit meinem Herz die Zeit zu Hause beim American Horror Story schauen. 🙂 20160916_063839078_ios

Später am Abend gingen wir noch mit einigen Mädels aus meiner Klasse in Bern aus. Leider mussten wir dann auch schon wieder auf den letzten Zug,
da ich für den nächsten Tag wach und bereit sein wollte.

20160916_200643769_iosDenn am Samstag fand „Marsch Fürs Läbe Stoppen“ (Marsch für das Leben stoppen) statt, wo wir natürlich auch am Start waren. 20160917_174426000_ios

Und heute.. Heute sitz ich seit 09.00 Uhr rum und überlege mir wie der morgige Tag wohl sein wird. Ich beginne morgen mein neues Praktikum, an einem fremden Ort, wo ich noch nie wirklich war. Im Spital.

Zuvor habe ich in der Betreuung von Menschen mit Behinderungen gearbeitet und auch schon mit Kindern und mit betagten Menschen. Jedoch noch nie in einem Spital.

Es ist eine komplett neue Welt für mich und das macht mir Angst. Vorallem halt auch, weil ich den Ort nicht selbst wählen konnte sondern von der Schule her einfach eingeteilt wurde. Ich hoffe wirklich, dass ich ein gutes, nettes Team habe, welches mich akzeptiert – auch wenn ich halt ein wenig komisch/speziell bin.

Nicht nur Angst ist mein Begleiter, sondern auch die Neugier und die Freude. Ich freue mich darauf etwas neues zu sehen und nicht immer das Selbe. Ich freue mich auch darauf neue Medikamente kennen zu lernen und auch neue Patienten, mit vielen verschiedenen Hintergründen.

Das Spital ist ein Bereich für mich, welcher ich eigentlich nur mit schlechten Dingen verbinde. Mein Opa, welcher dort Operiert wurde. Ich, an meinem 17. Geburtstag als ich Notoperiert wurde. Jetzt muss ich mich jedoch zusammen reissen und das Spital mit positiven Erinnerungen füllen. Viel Spass, gutes Team, tolle Patienten, kurze Tage. Ich hoffe es wird alles gut!
Das nächste Wochenende werde ich gleich durch arbeiten, das erste Mal seit 2 Jahren.

Auch wenn ich im Moment vielleicht eher negativ Eingestellt wirke – ich freue mich. Ich habe nur Angst.

Somit verabschiede ich mich jetzt auch schon und wünsche euch einen guten Start in die neue Woche! ❤

Alles liebe

Eure Kai ❤