Loveroom Kandersteg 2017

Hallo meine Lieben ❤

Ich melde mich zurück aus dem berner Oberland! 🙂 Naja, eigentlich nicht ganz, ich bin nämlich auch bereits schon wieder eine Woche zu Hause, hatte leider keine Zeit mehr etwas zu posten.
In meinem letzten Blogpost habe ich bereits darüber berichtet, dass ich nach Kandersteg reisen werde, was am Montag, vor einer Woche, der Fall war.

Am Montagmorgen klingelte Tiagos Wecker. „Ich mag noch nicht, noch 10 Minuten.“ quengelte ich, noch dösend. Damit hatte ich jedoch keinen Erfolg, Tiago schleppte mich aus dem Bett ins Bad und wir machten uns bereit zum Aufbruch.

Zur abgemachten Zeit gingen wir auf den Zug und reisten zwei Stunden lang nach Kandersteg, wobei wir in Bern noch kurz umsteigen mussten.

Ich war super aufgeregt! Und endlich angekommen konnten wir es fast nicht glauben wo wir waren. Alles war weiss. Alles. Überall lag Schnee und es war minus zwölf Grad. Unsere Blicke trafen sich. Wir checkten einander ab. Wir hatten keine Klamotten eingepackt. Wir konnten uns nicht erklären weshalb wir nicht wintertaugliche Kleidung mitnahmen. Beide trugen einen Pulover und Jeans (und die Winterjacke). Toll. Wirklich toll. So sieht man wieder, was wir eigentlich für Idioten sind.

 

Wir suchten den Weg zum Chalet(Hotel), wo wir zu früh eincheckten (Wir waren um 12Uhr da, obwohl das Check-in erst um 15.00 Uhr war).
Wir hatten ein kleines, süss dekoriertes, holziges Zimmer mit einem Whirlpool. Überall standen Kerzen und auch Rosenblätter lagen zur Dekoration herum.

20170116_104902431_iOS.jpg

Trotz schlechter Kleidung gingen wir hinaus um uns die Gegend anzusehen. Wir machten uns dann in Richtung Wald, da wir schon lange, lange keinen richtig schön verschneiten Wald gesehen haben. Somit spazierten wir zwei Stunden quer durch einen wunderschönen Wald.

Als ich ein Kind war, verbrachte ich einen Teil meiner Kindheit in meiner zweiten Heimat, in Schweden. Ich erinnere mich an eine wunderschöne Zeit, wo ich mit meinem Bruder alleine hingeflogen bin und wir im hohen Schnee spielten und uns ein riesiges Iglu bauten (Ich wollte drin schlafen, jedoch meinte meine Grossmutter, dass mich die Füchse holen würde und mich die Trolle nicht beschützen könnten).

Somit war ich wieder im Paradies. Ich sage immer, dass ich Schnee mag, jedoch nicht in der Schweiz, weil es hier so matschig ist und nicht ‚anders kalt‘. Zum ersten Mal seit Jahren fühlte ich mich wie damals, als ich im Schnee spielte in Schweden.Ich hatte soooo unglaublich viel Spass im Schnee.

Nach diesen zwei Stunden machten wir uns auf den Weg zurück zum Hotel, wo wir in usere Badesachen schlüpften. Wir machten uns auf zum Pool, welchen wir nutzen konnten.
Wir hatten für eine Stunden den Pool für uns alleine, was natürlich nur Zufall war, denn es hätten auch andere kommen können, was jedoch niemand tat.

Im Gutschein, welchen ich erhalten habe für dieses Hotel, war auch ein meeeeeega leckeres 4-Gänge-Menü inbegriffen. Ich hoffe, dass ich irgendwann mal wieder dort essen werde.

Zu guter letzt verbrachten wir den Abend noch im Whirpool. Als erstes haben wir ihn nicht anbekommen, wir fanden keine Anleitung und wussten auch nicht wirklich, wie wir den Pool bedienen müssen. Nach fünfzehn Minuten lief dann endlich das Wasser rein.
Irgendwann wollten wir dann auch, dass nicht nur Wasser reinläuft, sondern auch dass es sprudelt. Wir drückten überall herum und plötzlich knallte es laut und die Düsen sprangen an. Ich konnte in dem Moment nichts mehr machen, da ich vollkommen geschockt war und einen Lachflash hatte. Tiago versuchte verzweifelt die Düsen etwas runter zu stellen, da das ganze Zimmer vollgespritzt wurde.
Ratet mal wer vor dem Wasser einlassen eine ganze Tüte Badeschaum in den Whirlpool gekippt hat? Ja, ich. Ups.
Wir hatten einen riiiiiieeeesen Schaumhaufen, welcher immer wie grösser wurde. Somit mussten wir mit dem Whirlpool raus fahren, um eine Ladung Schaum los zu werden.
Da sassen wir nun, beide komplett überfordert im Whirlpool und uns schneite es auf dem Kopf. Besser hätte es nicht sein können, besser könnte man uns auch nicht beschreiben.

20170116_195819368_iOS.jpg

Am nächsten Morgen klopfte es an der Tür, das Frühstück wurde uns ins Zimmer geliefert, somit konnten wir im Bett frühstücken. Ich liiiiebe es zu frühstücken und mir dabei eeeewigs viel Zeit zu lassen. Es war wieder super lecker.
Nach dem Essen setzten wir uns wieder in den Whirlpool, bis wir dann packen und gehen müssten.

Wir mussten leider auch bereits um 14.00 Uhr auschecken. Wir machten und auf den Weg20170117_122027282_ios
zum Bahnhof, wo wir bemerkten, dass wir nur jede Stunde einen Zug haben, der letze fuhr gerade vor 3 Minuten ab. Ye. Somit durften wir dann eine Stunde lang warten.
Taten wir dann auch. Wir setzten uns in den Warteraum am Bahnhof. Als wir uns dann Richtung Gleis bewegten sahen wir, dass wir uns eigentlich in ein Kaffee hätte setzen können.

Ich hatte eine mega, mega tolle Zeit in Kandersteg, auch wenn es nur ein Tag war.

Vielen lieben Dank Tiago für dieses tolle Geburtstagsgeschenk! Ich hoffe wir werden noch weiterhin so viele tolle Momente zusammen erleben – egal wo, Hauptsache mit dir!

Somit verabschiede ich mich wieder und wünsche euch allen ein tolles Wochenende! Packt euch gut ein falls ihr raus geht :*

eure Kai ❤

Advertisements

Ein Gedanke zu „Loveroom Kandersteg 2017

  1. Pingback: 6 Monate | life is strange

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s